Google+ Berge in Brasilien - Ferien in Brasilien
Zuletzt gesehen
bootstour-rio-doce.jpg

Bootstour Rio Doce

Preis:40.00EUR







Fahrplan - Nahverkehr



Topurlaub-24 Routen

  • B
  •  Route anzeigen


Neues Produkt
Besuche heute:
#: 85von: 65806
QR-Code

Suche4all.de Webkatalog und Webverzeichnis

Protected by Copyscape Original Content Checker

infoshop-24.de Trustcheck Seal

spamfree



Bewertungen zu infoshop-24.de

Infoshop-24 Bewertung

www.Infoshop-24.de

In der Kategorie Freizeit


Infoshop-24.de - 2. Platz

Platz 2 im Juli/August 2014

www.Topurlaub-24.de



Diese Webseite ist OK?


Dann hier voten

Berge in Brasilien

Wissenswertes » Berge in Brasilien

  • Pedra da Gavea
    Pedra da Gavea
  • Corcovado
    Corcovado

Entdecken Sie die schönsten Kletterparadiese in Brasilien.

Brasilien besitzt sehr alte geologische Gebirgsformationen, die mehrere Millionen Jahre alt sind. Die meisten Bergketten haben eine Höhe von etwa 2 000 Metern. Die Bergkette Serra do Espinhaço ist die größte in Bezug auf das Gebiet, das sie umfasst, während die Bergketten Tumucumaque, Imeri und Pacaraima die höchsten sind. Die bekanntesten Berge Brasiliens sind:

  • Der "Pico da Neblina" in der Nähe der venezolanischen Grenze ist mit 2.993,78 Metern der höchste Gipfel Brasiliens. Der Gipfel befindet sich im Hochland von Guiana in der "Serra da Neblina". Der Gipfel ist meist in Wolken gehüllt, eine Eigenschaft, die sich in seinem Namen "Gipfel des Nebels" widerspiegelt. Das Ökosystem des Berges ist wegen der Unzugänglichkeit und durch zwei Nationalparks weitgehend unverändert. Die beiden Nationalparks sind der Pico da Neblina Nationalpark in Brasilien und der Serrania de la Neblina Nationalpark in Venezuela. Auf dem Berg sind über 200 Arten von Laubbäumen, Reptilien wie Schildkröten und Kaimane, Schlangen und die gelben und blauen Ara Papageien heimisch.
  • Der Pico 31 de Marco hat eine Höhe von 2.972,66 Metern und ist der zweithöchste Berg in Brasilien. Der Berg liegt im Amazonasgebiet zwischen Brasilien und Venezuela. Flora und Fauna in der Gegend sind vielfältig und teilweise noch unerforscht. Vogelarten umfassen den scharlachroten Ara und den grünen geflügelten Ara. Zu den Säugetieren gehören der Spinnenaffe, der Riesenotter, der braune Kapuzineraffe, das Faultier, der Tapir und der braune Brüllaffe. Auch giftige Schlangen, Frösche, Kaimane und Leguane gibt es in der Region. Diese Tiere finden Lebensräume in der großen Waldbedeckung und zwischen den Bromelien und Orchideen in der Gegend. Der Berg liegt in der Nähe des "Pico da Neblina" und liegt auch innerhalb des Pico da Neblina Nationalparks.
  • Der Pico da Bandeira ist der dritthöchste Berg in Brasilien und der höchste des Bundesstaates Minas Gerais mit einer Höhe von 2.891,98 Metern. Der Berg liegt in der "Serra do Caparaó" im Grenzgebiet der Bundesstaaten Minas Gerais und Espirito Santo. Der Berg ist leicht zu besteigen und ist deshalb ein wichtiges touristisches Ziel. Er befindet sich im Nationalpark Caparao. Tiere wie Jaguare, südamerikanische Hirsche und Tapire gibt es im Park.

 

 

YouTube Video - Desbravando o Pico da Bandeira

 

  • Der Pico do Calcado ist der vierthöchste Gipfel in Brasilien mit einer Höhe von 2.894 Metern und liegt in der Region Espirito Santo. Der Berg ist relativ leicht zu klettern, mit wenig Vegetation und Felsen auf seinem Gipfel. Der Gipfel befindet sich innerhalb des Caparao National Pand, in der Nähe des Pico do Calcado Berges.
  • Der Pedra da Mina hat eine Höhe von 2.798,39 Metern und liegt im Grenzgebiet zwischen Quelez, São Paulo und Passa Quatro, Minas Gerais. Dies ist einer der höchsten Berge Brasiliens und der höchste in São Paulo.
  • Der Pico das Agulhas Negras ist Teil der Bergkette Serra da Mantiqueira und liegt zwischen den Bundesstaaten Rio de Janeiro und Minas Gerais. Mit 2.792,66 Metern Höhe ist dieser Berg der sechsthöchste in Brasilien. Die gezackten Gipfel des Berges gaben ihm seinen einzigartigen Namen. Trotz etlicher Versuche wurde dieser Gipfel erst 1919 von Carlos Spierling und Osvaldo Leal bestiegen.
  • Der Pico do Cristal ist mit  2.769,76 Metern der siebthöchste Berg Brasiliens. Er sieht aus wie eine Pyramide, je nachdem von wo aus man den Berg betrachtet. Er ist der eindrucksvollste Berg in der gesamten Caparaó-Region. Der Berg kann von "Alto Caparaó" in Minas Gerais und von "Pedra Menina" in Espirito Santo gelegen bestiegen werden.
  • Der Berg Roraima liegt im Westen von Guyana an der Grenze zwischen Brasilien und Venezuela. Er ist 2.734,06 Meter hoch. Der Mount Roraima wurde 1884 von Everard Fim Thurn und Harry Inniss Perkins erfolgreich bestiegen und ist bis heute ein beliebter Wanderberg. Es ist der höchste Berg in der Pakaraima-Kette des Tepui-Plateaus und ist Teil des Guyana-Hochlands.
  • Der Morro do Couto, mit 2680m Höhe ist der neunthöchste Berg in Brasilien. Der Morro do Couto liegt am westlichen Rand des Nationalparks von Itatiaia und bietet einen schönen Überblick über die Berge der Serra da Mantiqueira. Von der Seite des Nationalparks wirt der Morro do Couto nicht sehr groß, denn man sieht weitere großartige Berge, aber von der Straße zur "Serra da Mantiqueira" aus wirkt der Morro do Couto grandios. Es gibt einige leichte bis schwere Routen aus dem Nationalpark heraus. Der Morro do Couto ist der zweithöchste Berg im Bundesstaat Rio de Janeiro. Der Hauptgipfel sieht wie eine Pyramide aus, und einige Leute sagen, dass es sich hier um einen mystischen Ort handelt, der für die Landung von UFOs dient.

 

 

YouTube Video - MORRO DO COUTO/ ITATIAIA-RJ BRASIL

 

  • Der Pedra do Sino hat perfekte Felsformationen für verschiedene Schwierigkeitsstufen. Der Pedra do Sino liegt im Nationalpark "Serra dos Órgãos". Aufgrund seiner riesigen Täler und Klippen ist der Pedra do Sino sehr beliebt bei Kletterern und bietet Aussichtsplattformen, die einen Überblick über die gesamte Guanabara-Bucht, die Stadt Rio und einen Teil des Paraíba-Tals bieten. Das Gebiet erreicht man über eine 11 km lange Strecke vom Hauptquartier des Parks in Teresopolis bis zum höchsten Punkt. Der erste Teil des Weges ist leichter und verläuft durch den Wald. Die südöstliche Seite des Pedra do Sino nennt man "die größte Kletterwand Brasiliens". Es gibt dort die schwierigsten Kletterwände Brasiliens. Eine spezielle Parkerlaubnis ist erforderlich, da die Besteigung mehr als einen Tag dauert. Bergsteiger können die Nacht am Fels oder in Schutzhütten und Campingplätzen verbringen.

 

Die Besucher Brasiliens neigen dazu, zumindest im Bundesstaat Rio de Janeiro nach Stränden und Wasserfällen zu suchen und nicht nach Bergen, obwohl viele von ihnen besteigbar sind. Der Pico do Maior in Nova Friburgo, ist ein bekannter Berg im Bundesstaat Rio de Janeiro, zusammen mit dem Zuckerhut, dem Pedra da Gávea und dem Corcovado, um nur einige zu nennen.

 

  • Der Pico Maior in Nova Friburgo ist mit 2.366 Metern der größte Berg der "Serra do Mar" - eine Bergkette, die in Santa Catarina beginnt und nach Rio de Janeiro führt. Der Berg ist ein großer Monolith aus Granit und Gneis und besteht aus drei Zinnen. Nachts wird es auf dem Berg sehr kühl.
  • Der Zuckerhut: Mit einer Höhe von nur 399 Metern liegt der Zuckerhut in Rio de Janeiro auf einer Halbinsel, mitten im azurblauen Wasser des Atlantischen Ozeans. Er zeichnet sich dadurch aus, dass er direkt aus dem Wasser aufsteigt und vorwiegend aus Granit und Quarz besteht. Obwohl der Berg nur sehr niedrig ist, so ist er doch der bekannteste Berg Brasiliens. Den Gipfel kann man mit der Seilbahn erreichen.
  • Der Pedra da Gávea, der größte Küstenmonolith Brasiliens, erhebt sich fast 844 m über den Meeresspiegel und trennt Rio de Janeiros Viertel "São Conrado" im Osten und "Barra da Tijuca" im Westen. Er ist von Rio de Janeiro aus überall sichtbar, aber wenn es um "Rios Sehenswürdigkeiten" geht, dann kennt man nur den Corcovado und den Pão de Açúcar, den Zuckerhut. Obwohl relativ unbekannt, ist der Gipfel doch einer der besten und schönsten Orte in Rio de Janeiro. Die Wanderung ist eine der anspruchsvollsten und lohnendsten, die die Stadt zu bieten hat.
  • Der Corcovado: Zu den wohl bekanntesten Statuen zählt wohl die Christus-Erlöser-Statue auf dem 710 m hohen "Corcovado" in Rio de Janeiro. Bewundern Sie die wunderbare Stadt Rio und erleben Sie unvergessliche Momente! Der Corcovado-Zug durchquert den Tijuca-Nationalpark und bietet einen einzigartigen Blick auf Rio de Janeiro. Sie durchfahren dabei den größten Stadtwald der Welt. Eine unglaubliche Fahrt mit einem Zug, der Sie zur "Christus Erlöserstatue", einem der sieben Weltwunder der Moderne und einer der bekanntesten Touristenattraktionen Brasiliens bringt. Der Corcovado-Zug fährt Sie jeden Tag von 08:30 bis 19:00 Uhr alle 30 Minuten vom Bahnhof nach "Alto do Corcovado". Die Fahrt dauert ca. 20 Minuten.

 

 

YouTube Video - CRISTO REDENTOR (Corcovado - Rio de Janeiro - Brazil)

 

  • Der Pico da Ibituruna ist eine international bekannte Flugplattform und die Haupttouristenattraktion der Stadt Governador Valadares. Mit 1.123 Metern Höhe über dem Meeresspiegel und 990 Metern in Bezug auf das Niveau des Flusses "Rio Doce", hat der Berg die beste Thermik der Welt. Er ist sowohl national als auch international bei Drachenfliegern, Fallschirmspringern und anderen Freiflugsportlern bekannt. Viele Kilometer bevor man die Stadt Governador Valadares erreicht sieht man von den Straßen aus den Pico da Ibituruna. Der majestätische schwarze Stein, eingebettet in die Ebene, in der sich der Fluss "Rio Doce" schlängelt, ist der Bezugspunkt für alles, was hier passiert. Der Gipfel ist aus allen Stadtteilen heraus sichtbar.
  • Der Pico Monte Negro ist der höchste Gipfel von Rio Grande do Sul und liegt in der Stadt São José dos Ausentes. Mit 1.398 Metern Höhe ist dieser Berg ein beliebter Klettersteig, der als zugänglich und geeignet für erfahrene Wanderer angesehen wird. Er ist auch besonders schön mit üppigem Araukarienwald bedeckt.
  • Der Morro da Igreja liegt im Bundesstaat Santa Catarina und hat eine Höhe von 1.822 Metern. Der Morro do Igreja gilt als der höchste bewohnte Punkt des Staates und ist der zweithöchste Berg von Santa Catarina. Er ist auch der kälteste Ort in ganz Brasilien mit Wintertemperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt.